anbetung der hl drei könige altmark-werkstatt 1460 70 die anbetung des kindes durch die drei weisen aus dem morgenland bildet einen übergang zwischen dem traditionellen ikonographischen typus des 14 und einem neuen typus dessen wurzeln in der burgundischen und niederländischen tafelmalerei des frühen 15 jahrhunderts lagen das überreichen der geschenke tritt zurück zugunsten einer stärkeren betonung der anbetung von rechts treten die drei könige an die mutter-kindgruppe in der mitte des bildes heran der älteste ist vor dem kind in anbetung auf die knie gesunken sein geschenk einen vierpasskelch hat er neben sich auf den boden gestellt die beiden jüngeren könige stehen hinter ihm im unterschied zu der der gleichen werkstatt zugeschriebenen anbetung in werben n vii 3 4a d weist der zweite ebenfalls bärtige könig noch der älteren tradition verpflichtet den jüngeren auf einen am himmel aufleuchtenden stern hin dieser wiederum trägt wie auch in werben nicht mehr die einfache krone sondern einen modischen kronenhut einen direkten bezug zur geburtsszene stellt der völlig unbekleidet auf dem schoß der mutter stehende christusknabe dar dieser wird noch verstärkt durch die aufnahme des stalls mit ochs und esel sowie der figur des josef im linken bildfeld während ein blaues granatapfelmuster den repräsentativen charakter der szene hervorhebt deuten kleine bäumchen und angedeutete rasenstücke auf den natürlichen ort des geschehens die szene wird von einem ovalen medaillon gerahmt um das sich dickfleischige blätter ranken in den zwickeln erscheinen vier propheten mit schriftbändern die beiden unteren sind durch ihre kronen als könige ausgewiesen vermutlich handelt es sich um die propheten david und salomo das medaillon fügte sich ein in einen größeren zyklus und war mittels kreisrunder kettenglieder nach oben und unten mit weiteren darstellungen verbunden ub erhaltungsschema erhaltungszustand zurück zum fenster cvma deutschland potsdam fotograf holger kupfer