Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG II/III³ 1, 320

English Translation | XML-Ansicht
ἐπὶ Φρυνίχου ἄρχοντος, ἐπὶ τῆς Λεωντίδος ἐν–
άτης πρυτανείας, ἧι Χαιρέστρατος Ἀμεινίου
ἈχαρνεὺςVI ἐγραμμάτευεν· τῶν προέδρων ἐπεψή–
φιζεν Μενέστρατος Αἰξωνεύς· Εὐκράτης Ἀρισ–
5τοτίμου Πειραιεὺς εἶπεν· ἀγαθῆι τύχηι τοῦ δ–
ήμου τοῦ Ἀθηναίων, δεδόχθαι τοῖς νομοθέται–
ς· ἐάν τις ἐπαναστῆι τῶι δήμωι ἐπὶ τυραννίδι
ἢ τὴν τυραννίδα συνκαταστήσηι ἢ τὸν δῆμον τ–
ὸν Ἀθηναίων ἢ τὴν δημοκρατίαν τὴν Ἀθήνησιν
10καταλύσηι, ὃς ἂν τὸν τούτων τι ποιήσαντα ἀπο–
κ<τ>είνηι, ὅσιος ἔστω· μὴ ἐξεῖναι δὲ τῶν βουλευ–
τῶν τῶν τῆς βουλῆς τῆς ἐξ Ἀρείου πάγου καταλ–
ελυμένου τοῦ δήμου ἢ τῆς δημοκρατίας τῆς Ἀθ–
ήνησιν ἀνιέναι εἰς Ἄρειον πάγον μηδὲ συνκα–
15θίζειν ἐν τῶι συνεδρίωι μηδὲ βουλεύειν μη–
δὲ περὶ ἑνός· ἐὰν δέ τις τοῦ δήμου ἢ τῆς δημοκρ–
ατίας καταλελυμένων τῶν Ἀθήνησιν ἀνίηι τῶ–
ν βουλευτῶν τῶν ἐξ Ἀρείου πάγου εἰς Ἄρειον π–
άγον ἢ συνκαθίζηι ἐν τῶι συνεδρίωι ἢ βολεύη–
20ι περί τινος, ἄτιμος ἔστω καὶ αὐτὸς καὶ γένος
τὸ ἐξ ἐκείνου καὶ ἡ οὐσία δημοσία ἔστω αὐτοῦ
καὶ τῆς θεοῦ τὸ ἐπιδέκατον· ἀναγράψαι δὲ τόν–
δε τὸν νόμον ἐν στήλαις λιθίναις δυοῖν τὸν γ–
ραμματέα τῆς βουλῆς καὶ στῆσαι τὴμ μὲν ἐπὶ τ–
25ῆς εἰσόδου τῆς εἰς Ἄρειον πάγον τῆς εἰς τὸ βο–
υλευτήριον εἰσιόντι, τὴν δὲ ἐν τῆι ἐκκλησία–
ι· εἰς δὲ τὴν ἀναγραφὴν τῶν στηλῶν τὸν ταμίαν
δοῦναι τοῦ δήμου : ΔΔ : δραχμὰς ἐκ τῶν κατὰ ψη–
φίσματα ἀναλισκομένων τῶι δήμωι. vac.
Unter dem Archon Phrynichos; die Leontis hatte die
neunte Prytanie inne; Chairestratos S.d. Ameinias
aus dem Demos Acharnai war Sekretär; von den Vorsitzenden leitete
die Abstimmung Menestratos aus dem Demos Aixone; Eukrates S.d. Aris-
5totimos aus dem Demos Peiraieus stellte den Antrag: zu Glück und Heil des
Volkes der Athener, wollen beschließen die Nomotheten: dass,
wenn jemand sich erhebt gegen das Volk erhebt für eine Tyrannis
oder die Tyrannis miteinrichtet oder das Volk
der Athener oder die Demokratie in Athen
10stürzt, wer den, der davon etwas tut, tötet,
entsühnt sei; dass nicht erlaubt sei (einem) der
Ratsherren des Rates vom Areiopag, falls
gestürzt ist das Volk oder die Demokratie in
Athen, weder hinaufzugehen auf den Areopag noch
15teilzunehmen an der Sitzung oder zu beraten,
über keinen Gegenstand. Wenn aber, falls das Volk oder die Demo-
kratie in Athen gestürzt sind, von den Ratsherrn
vom Areopag hinaufgeht auf den Areopag
oder teilnimmt an der Sitzung oder berät
20über einen Gegenstand, soll er rechtlos sein, er selbst und seine
Nachkommenschaft, und seine Habe soll konfisziert sein
und der Göttin der Zehnte zufallen; dass aufzeichne dieses
Gesetz auf zwei steinerne Stelen der
Sekretär des Rates und aufstelle die eine bei
25dem Eingang zum Areopag, wo man in das
Bouleuterion hineingeht, die andere in der Volksversammlung;
dass für die Aufzeichnung auf den Stelen der Schatzmeister
des Volkes 20 Drachmen gebe aus dem
Dekret-Fonds des Volkes.