Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG XII 4, 1, 72

XML-Ansicht

A ἐπὶ μονάρχου Θευκλεῦς, μηνὸς Α[– – – – – – – –, ἐπὶ προστατᾶν δὲ]
Φιλωνίδα τοῦ Φιλίστου, Ἀναξικλε̣[ῦς τοῦ – – – – –, – – – – – – τοῦ]
Ἡρακλείτου, Ἐπικράτευς τοῦ Φίλωνο[ς, – – – – – τοῦ – – – – – –]·
ἐξαγηταὶ εἶπαν Πασίας Θεσσαλοῦ, v Ἱπ[π– – – – – – – –, – – – – –]
5Θευδώρου· v ὅπως ταί τε ἁγνεῖαι καὶ τοὶ κα[θαρμοὶ – – – κατὰ τοὺς ἱε]–
ροὺς καὶ πατρίους νόμους συντελῶντα̣[ι, v ἀγαθᾶι τύχαι, v δεδόχθαι τᾶι]
ἐκκλησίαι· ἑλέσθαι ἐπιστάτας ἐκ πάντων δύ[ο, τοὶ δὲ αἱρεθέντες ἐγδόντω]
στάλας ἐργάξασθαι δύο καὶ παραλαβόντ[ες παρὰ τῶν – – – – – – – – – –]
τὰ γεγραμμένα ἐν τοῖς ἱεροῖς νόμοις περὶ τ[ᾶν ἁγνειᾶν – – – – – – καὶ τῶν]
10καθαρμῶν ἀναγραψάντω ἐς ἑκατέραν [στάλαν – – – – – – καὶ ἀναθέντω τὰν]
μὲν ἐς τὸ ἱερὸν τᾶς Δάματρος ἐς τὸν ἐντὸς [– – – – –, τὰν δὲ – – – – – – –]–
ρωι τοῦ Ἀσκλαπιείου, τὸ δὲ γενόμενον ἀνάλ̣[ωμα δόντω τοὶ ταμίαι· αἰ δέ τι]–
νές κα παρὰ τὰ γεγραμμένα ἐξαγῶνται πε[ρὶ τούτων ἢ μὴ συντελῶντι ταῦτα]
ὡς γέγραπται, ἐνθύμιον αὐτοῖς ἔστω ὡς ἀσε̣[βήσασιν ἐς τὸ θεῖον· ἀναγραψάν]–
15τω δὲ κατὰ ταὐτὰ τοὶ ἄνδρες τὰ γεγραμμέν[α περὶ – – – – – – – – – – – – –]–
τα καὶ ἀναθέντω ἔς τε τὸ ἱερὸν τᾶς Ἀρτάμ̣[ιτος – – – – – – – – καὶ ἐς τὸ τᾶς]
Λοχίας καὶ ἐς τὸ Ἀφροδίσιον, παραδόντω δὲ [καὶ ἀντίγραφα τούτων ἀναθέμεν]
ἐς Ἰσθμὸν καὶ Ἁλάσαρναν, κατὰ ταὐτὰ δὲ κ̣[αὶ – – – – – – – – – – – – – – –]
εἷ τοὶ ἰατροὶ τάσσονται· ἔδοξε τᾶι βουλ[ᾶι καὶ τᾶι ἐκκλησίαι, γνώμα προστα]–
20τᾶν· χρῆσθαι τᾶι τῶν ἐξαγητᾶν ἐφό̣[δωι. vacat ]
Δάματρος Ὀλυμπία[ς – – – – –]·
ἁγνεύεσθαι τὰν ἱέρην τῶνδε· v μυσαρῶι μ̣[ὴ – – – – – – – – – – – – – – – – – – –]
μηδὲ παρ᾿ ἥρωνα ἔσθεν μηδὲ ἐπιβαίνεν ἐ[φ᾿ ἡρῶιον μηδὲ ἐς οἰκίαν ἐσέρπεν ἐν ἇι]
κα γυνὰ τέκηι ἢ ἐκτρῶι ἁμερᾶν τριῶν ἀφ᾿ ἇς [κα ἁμέρας τέκηι ἢ ἐκτρῶι, μηδὲ ἐς οἰ]–
25κίαν ἐσέρπεν ἐν ὁποίαι κα ἄνθρωπος̣ [ἀποθάνηι ἁμερᾶν πέντε ἀφ᾿ ἇς κα ἁμέρας]
ὁ νεκρὸς ἐξενιχθῆι, μηδὲ τῶν θνασ[ιδίων – – – – – – – – – – – – – – – – – – –]–
κτων μηδενὸς ἔσθεν· v τούτων τ[ῶν – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –]
ὥστε παραμαρτεῖν, v ὅ τι μέγ κα μ[υσαρὸν φάγηι, περιταμέσθω χοίρωι – – – –]
καὶ ἀπὸ χρυσίου καὶ προσπερμεία[ς – – – – – – – – – – – – –· αἰ δέ τί κα τῶν]
30ἄλλων συμβᾶι, ἀπὸ χρυσίου καὶ π̣[ροσπερμείας – – – – – – – – – – – – – – –]·
τὰ δὲ τέλεια ἅ κα ἀναλωθῆι ἔς τ[ε – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – ἅ]–
παντα χωρὶς ἢ ἃ γέγραπται τὰ[ν – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – τὸν]
μόναρχον καὶ τὸς ἱεροποιὸς̣ – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
θύει ἁ <ἱ>έρεια· v ἁ ἱερωσύνα ταύτ̣[α ἔστω τριακάδος – – – – – – –, πεντηκοσ]–
35τύος Πολλωνδᾶν· τὰν ἱέρε[ιαν – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –].
Δάματρος τᾶ̣[ς – – – – – –]·
ἁγνεύεσθαι δὲ τὰν ἱέρειαν [τῶνδε· μυσαρῶι μὴ – – – – – – – – – – – – – – μη]–
δὲ ἐπιβαίνειν ἐφ᾿ ἡρῶιον μη[δὲ ἐς οἰκίαν ἐσέρπεν ἐν ἇι κα γυνὰ τέκηι ἢ ἐκτρῶι]
ἁμερᾶν τριῶν ἀφ᾿ ἇς κα̣ [ἁμέρας τέκηι ἢ ἐκτρῶι, μηδὲ ἐς οἰκίαν ἐσέρπεν ἐ]–
40ν ὁποίαι κα ἄνθρωπος̣ [ἀποθάνηι ἁμερᾶν πέντε ἀφ᾿ ἇς κα ἁμέρας ὁ νεκρὸς ἐξε]–
νιχθῆι, μηδὲ τῶν θνα[σιδίων – – – – – – – – – – – – – – – – – – – μηδενὸς]
ἔσθεν· τούτων τῶν̣ – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –,
[αἰ μ]έ̣γ κά τι τῶμ μυ[σαρῶν φάγηι, περιταμέσθω χοίρωι – – – – καὶ ἀπὸ χρυ]–
[σίου κα]ὶ προσπερ[μείας – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –]
45[τῶγ γεγ]ρ̣αμμέν[ων – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –]
– – – – – –ε̣να– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – . – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
desunt nescio quot vv.

B [αἰ δέ κα – – – – – – ἐς τὸ ἱερὸν – – – – – – – –]αν ἐσενέγκηι ἰδιωτικὰν ἢ γυνὰ
[– – – – – – – – – – – – – τὸ ἱερὸν περιρα]ν̣άτω χρυσίωι καὶ προσπερμείαι·
50[– – – – – – – – – – – – – – – – – – – τ]ὸ ξίφος τὸ ἱερὸν τούτων τι ποιήσηι,
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –ω̣. vacat
[αἰ δέ κα – – – – – – – – – – – – – – –] ποιησαμένα ἁ πόλις ἢ πριαμένα, καθαράτω
[– – –– – καὶ περιρανάτω χρυσίωι κ]α̣ὶ προσπερμείαι καὶ τελεσάτω ὀῒ τελέωι ἐπι
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –αι· κατὰ ταὐτὰ δὲ εἴ κα καὶ τᾶν τραπεζᾶν τις
55– – – – – – – – – – – – – – – – – – –αι ἢ ἀποβλῆι ἢ καταγῆι ἢ τὸ ξίφος τὸ [ἱ]ερὸν
[– – – – – – – – – – – – – – – – – κα]τὰ ταὐτὰ οἷσπερ τὸμ πέλυκυν γέγραπται,
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –νται, καὶ καθαρὰ ἔστω. vacat
[αἰ δέ τίς κα – – – – – – – – – – – – – –]θαι ὁτιοῦν ὁπειοῦν, θύσας θύματα τὰ νομι–
[ζόμενα – – – – – – – –· ἐπεὶ δέ κα τα]ῦτα καρπωθῆι, οἴνωι κατασβ[έσ]ας ἀνελὼν
60[– – – – – – – – – – – – – – τὸ πῦρ τὸ] ἀ̣ΐδιον καὶ τᾶς γᾶς ἀπὸ τοῦ βωμοῦ ὧ κα μετα–
[φέρηι – – – – – – – – – – – – – – – ἐκ] τοῦ ἱεροῦ μετενεικὼν καταβαλέτω ἐπὶ τὸμ
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –α ταῦτα περιρανάτω χρυσίωι καὶ προσπερμεί–
[αι – – – – – – – – – κατὰ τὰ γεγραμ]μένα. vacat
[αἰ δέ κα – – – – – – – – – – – – – – δά]μωι ἢ θεσμὸς ἐμφανὴς ἦι ἢ <ὀ>στέον ἀνθρώπου,
65– – – – – – – – – – – – – – – – – – ἢ νομὸς μὴ κεκαθαρμένος κατὰ τὸν νόμον
[– – – – – – – – – – – – – – – – τὸ ὀ]στέον ἐκφερόντω καὶ θαπτόντω τοὶ δαμόται, εἷ
[κα ἦι τὸ ἱερόν· αἰ δέ τίς κα ἀγχισ]τεὺς ἢ κύριος ἦι τοῦ ἀποθανόντος ἢ ἐσελθόν–
[τος, – – – – – – – – – – – – – – –]ω αὐταμερὸν ἐπεί κα πύθωνται· ἐπεὶ δέ κα ἐξαρθῆι
[– – – – – – – – καὶ μηδὲν ἔτι αὐτῶ]ν̣ ἐμφανὲς ἦι, καθαράντω τὸ ἱερὸν τοὶ ἀγχιστεῖς
70[ἢ κύριοι· αἰ δέ κα μὴ ἔωντι ἀγχιστ]εῖς ἢ κύριοι, καθαράντω τοὶ δαμόται, εἷ κα ἦι τὸ ἱε–
[ρον· – – – – – – – – – – – – – – –] ἐξαγέτω ἁ ἱέρεια Κοροτρόφον κατὰ τὰ νομι<ζ>ό–
[μενα – – – – – – – – – καὶ θυέτω ὗ]ν ἢ οἶν Κοροτρόφωι· ἐπεὶ δέ κα ταῦτα ποιήσων–
[τι, – – – – – – – – – – καθαράντω κ]αὶ περιρανάντω ἀπὸ χρυσίου καὶ προσπερ–
[μείας· τὸ δὲ ἀνάλωμα τελεσάντω τοὶ τ]αμίαι τᾶς πόλιος τοῖς δαμόταις, αἴ κα μὴ
75[ἔωντι ἀγχιστεῖς ἢ κύριοι τοῦ ἀποθ]α̣νόντος ἢ ἐσελθόντος· αἰ δέ κα ἐόντες
[ἀγχιστεῖς ἢ κύριοι μὴ ποιήσωντι κατὰ] τὰ γεγραμμένα, τοὶ δαμόται ἐξενει–
[κάντω καὶ καθαράντω καὶ ἐσπρασσέσ]θων παρὰ τῶν ἀγχιστέων ἢ κυρίων
[τὸ ἀνάλωμα, ἁ πρᾶξις ἔστω αὐτοῖς καθά]περ ἐγ δίκας· καθαίρεν δὲ καὶ τὰ ἴδι–
[α – – – – – – – – – – – – – – – ὡς γέ]γ̣ραπται. vacat
80[αἰ δέ τίς κα – – – – – – – ἀπάγξηται σχοι]νιδίωι, ὁ ἰδὼν πράτιστον καταλυσά–
[τω – – – – – – – – – – – – – – – – – τὸ] δὲ ξύλον ἐξ οὗ κα ἀπάγξηται, ἀπο–
[– – – – – – – – – – – – – – – – – – – τ]ὸ σχοινίον ὁ ἰδών· αἰ δέ κα ἱερεὺς ἴδηι,
[– – – – – – – – – – – – – – – – – – – πο]ιεῖν. vacat
[αἰ δέ κα – – – – – – – – – – – – – – – – – –] θ̣ύοντι θεοῖς ἢ θεαῖς οἷσιν κυόεν–
85[τα – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –]ανεν τῶν θυομένων ἱερείων ἅ κα
[– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – τ]ὸμ πριάμενον ἀποδόμεν τῶι ἀ–
[ποδομένωι– – – – – – – – – – τούτων ἦι ἀπο]φορά· τὸν δὲ ἀποδόμενον τὸ
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – ὅτι οὐ κυόεν οὐκ ἀπέδοτο,
[– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – τού]των ἦι ἀποφορά, ἀποδόμεν
90[– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – τὸ] ἱαρήιον ἀποδόμεν τὰν τι–
[μὰν – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –]. vacat
[αἰ δέ κα – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –] ἕ̣πεσθαι ἐπὶ θυσίαν,
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – . περι . – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

A Unter dem monarchos Theukles, im Monat A- -, am - - -, unter den Vorstehern
Philonidas S.d. Philistos, Anaxikles S.d. - - -, - - - S.d.
Herakleitos, Epikrates S.d. Philon, - - - S.d. - - -;
den Antrag stellten die Exegeten Pasias S.d. Thessalos, Hipp- - S.d. - - -, - - - S.d.
5Theudoros: Damit die Reinhaltungen und Reinigungen - - - gemäß den heiligen
und väterlichen Gesetzen erfolgen, zu Glück und Heil, so möge beschließen die
Volksversammlung: dass man unter allen (Bürgern) zwei Vorsteher wähle; die Gewählten sollen
verdingen, dass zwei Stelen gefertigt werden, und sollen von den - - - das erhalten,
was in den heiligen Gesetzen geschrieben steht über die Reinhaltungen - - - und die
10Reinigungen, und aufzeichnen auf jede der beiden Stelen - - - und weihen die
eine in das Heiligtum der Demeter innerhalb - - -, die andere - - -
des Asklepieions; die entstandenen Kosten sollen die Schatzmeister geben. Wenn aber einer
hierüber als Exeget sich äußert entgegen dem, was geschrieben ist, oder es nicht so ausführt,
wie geschrieben ist, soll ihm Fluch sein wie einem Frevler gegen das Göttliche. Aufschreiben
15sollen genauso die Männer auch das, was geschrieben ist über - - -
und weihen in das Heiligtum der Artemis - - - und das der
Lochia und in das Aphrodite-Heiligtum, sie sollen auch Abschriften hiervon übergeben und weihen
nach Isthmos und Halasarna; genauso sollen auch - - -,
wo die Ärzte organisiert sind. – Beschluss des Rates und der Volksversammlung, nach Vorlage der
20Vorsteher: dass man den Vortrag der Exegeten übernehme.
(Reinhaltungen) der Demeter Olympia.
Die Priesterin soll sich reinhalten von folgenden: mit Unreinem soll sie nicht - - -
oder an einem Totenmahl teilnehmen oder ein Grab betreten oder in ein Haus gehen, in dem
eine Frau Geburt oder Fehlgeburt hatte, drei Tage von dem Tag an, da sie Geburt oder Fehlgeburt hatte,
25oder in ein Haus gehen, in welchem ein Mensch starb, fünf Tage von dem Tag an, da
der Tote hinausgetragen wurde, und weder der toten Tiere - - - noch von - - -
etwas essen; von diesen - - -
so dass sie frevelte, falls sie Unreines verzehrt, soll sie sich umspritzen mit dem (Blut) des Ferkels - - -
und durch Gold und Saatkorn sich reinigen - - -; wenn ihr von den anderen (Befleckungen)
30etwas widerfuhr, soll sie durch Gold und Saatkorn sich reinigen - - -.
Die Kosten, die aufgewendet wurden für - - -,
alle, außer was geschrieben ist, dass es die - - - zahlt. - - -
den monarchos und die Tempelpfleger (beköstigen) - - -
opfert die Priesterin. Dieses Priesterum gehört der Dreißigschaft der - - - und der Fünfzig-
35schaft der Pollondai. Die Priesterin - - -
(Reinhaltungen) der Demeter - - -.
Die Priesterin soll sich reinhalten von folgenden: mit Unreinem soll sie nicht - - -
oder ein Grab betreten oder in ein Haus gehen, in dem eine Frau Geburt oder Fehlgeburt hatte,
drei Tage von dem Tag an, da sie Geburt oder Fehlgeburt hatte, oder in ein Haus gehen, in
40welchem ein Mensch starb, fünf Tage von dem Tag an, da der Tote hinausgetragen
wurde, und weder der toten Tiere - - - noch von - - - etwas
essen; von diesen - - -
wenn sie etwas Unreines gegessen hat, soll sie sich umspritzen mit dem (Blut) des Ferkels - - -
und durch Gold und Saatkorn sich reinigen - - -
45dessen, was geschrieben steht, - - -
- - -
- - -
unbekannte Zahl von Zeilen fehlt

B Wenn - - - in das Heiligtum hineinbringt ein privates [Messer], oder wenn eine Frau
- - - , soll sie (die Priesterin) das Heiligtum rings bestreuen mit Gold und Saatkorn
50- - - das heilige Schwert, wenn sie hiervon etwas tut,
soll - - -.
Wenn - - - die Stadt angefertigt oder gekauft hat, soll sie reinigen
- - - und rings bestreuen mit Gold und Saatkorn und weihen durch ein ausgewachsenes Schaf
- - -. Genauso, wenn eine von den Bänken
55- - - oder weggeworfen oder zerbrochen ist oder wenn das heilige Schwert
- - - genauso, wie für das (Priester)Beil vorgeschrieben ist,
- - - und sie soll rein sein.
Wenn jemand - - - was auch immer wo auch immer, soll er opfern die vorgeschriebenen
Opfer - - -; wenn das ganz verbrannt ist, soll er mit Wein löschen und wegnehmen
60(die Kohle) - - - das ewige Feuer und von der Erde bei dem Altar, sobald er ihn überträgt,
soll er - - -; nach der Übertragung aus dem Heiligtum soll er sie werfen auf den
- - -; diese - - - soll er und rings bestreuen mit Gold und Saatkorn
- - - gemäß dem, was geschrieben ist.
Wenn- - - in einem Damos oder eine Grabstätte sichtbar ist oder menschliches Gebein,
65- - - oder eine Herde, die nicht gereinigt ist gemäß dem Gesetz,
- - - sollen das Gebein hinaustragen und begraben jene Demengenossen, in deren Gebiet
das Heiligtum liegt; wenn es aber Angehörige oder Herren des Toten oder der eingedrungenen (Herde)
gibt, soll - - - am selben Tag, da sie es erfahren haben; nachdem entfernt worden sind
- - - und nichts hiervon mehr sichtbar ist, sollen das Heiligtum reinigen die Verwandten
70oder Herren; wenn es keine Verwandten oder Herren gibt, sollen es die Demengenossen reinigen, in
deren Gebiet das Heiligtum liegt; - - - die Priesterin soll die (Kulktstatue der) Korotrophos hinaustragen
gemäß den Vorschriften - - - und opfern ein Schwein oder Schaf der Korotrophos; wenn sie das tun,
sollen - - - sich reinigen und rings bestreuen von Gold und Saatkorn.
Die Kosten sollen die Schatzmeister der Stadt den Demengenossen bezahlen, falls es
75keine Verwandten oder Herren des Toten oder der eingedrungenen (Herde?) gibt. Wenn es Verwandte
oder Herren gibt und sie nicht gemäß dem handeln, was geschrieben ist, sollen die Demengenossen
heraustragen und reinigen und von den Verwandten oder Herren die Kosten eintreiben;
die Eintreibung soll ihnen zustehen wie aufgrund eines Gerichtsurteils; reinigen sollen sie auch die
privaten (Kleider) - - -, wie geschrieben steht.
80Wenn einer - - - sich am Strick erhängt hat, soll der, der es sieht, als erstes lösen
- - - und das Holz, an dem er gehangen hat, soll er ab-
- - - und den Strick (verbrennen) soll der, der es sieht; wenn es aber ein Priester sieht,
soll - - - zu tun.
Wenn - - - Privatleute opfern Göttern oder Göttinnen, denen trächtige
85Opfertiere zu opfern sind, soll - - - von den geopferten Tieren diejenigen, die
nicht trächtig waren; - - - das Fleisch soll der Käufer zurückgeben dem
Lieferanten, - - - wenn Wegtragen erlaubt ist; der Lieferant soll
- - - erst dann, wenn gefunden wurde, dass er nur trächtige Tiere geliefert hat,
die Kaufsumme erhalten; - - - wenn Wegtragen (nicht) erlaubt ist, soll er zurückgeben
90die Summe - - -; der das Opfer veranstaltet, soll die Summe weitergeben
an - - -.
Wenn - - - nicht zum Opfern folgen will,
- - -
- - -